Über mich

IMG_1258

Name: Stina Lotta Bebenroth

Beruf: Journalistin

Was ich einfach doll finde: Spannende Orte – interessante Menschen – lustige, ernste oder ungewöhnliche Geschichten – Tiere

 

Advertisements

12 Gedanken zu “Über mich

  1. Danke für deinen Erahrungsbericht aus der Silvesternacht 2015/16 in der Carri!
    Erschreckend. Habe mir nun überlegt T-Shirts mit dem Aufdruck „NO means NO“ oder „Don’t touch me!“ oder ähnliches anzuziehen. Und mein erster Gedanke war, eine Penis-Prothese zu tragen und wie dämlich derjenige gucken würde wenn er meinen Pimmel erfühlen würde… sorry, ich weiß, daß ist alles andere als lustig. Es ist ein Skandal, dass ich als Frau die allein und/oder mit ihren Mädels feiert/tanzt als Freiwild gesehen werde von der man(n) ein Nein nicht akzeptiert!!!! Nein, dagegen haben wir uns entschieden zu wehren! Wir Frauen müssen zusammenhalten! Wir dürfen diese Vorfälle nicht verschweigen! Nein, ich bin kein Freiwild, ich bin eine sexuell aufgeklärte, aufgeschlossene und selbstbestimmte Frau die sich von nieman(n)den unterdrücken und erniedrigt lässt!

      • hallo lotta,
        ja, die idee mit den t-shirts gefällt mir auch. doch ich habe noch eine andere vision: ihr seit doch alle vernetzt über facebook, könnt euch austauschen, auch wenn ihr euch nicht persönlich kennt, so wie wir jetzt. es wäre doch sicherlich möglich, über facebook einen aufruf zu starten, z.b. für kassel, dass alle mädels, die gern party machen, gern mal in die kneipe am wochenende gehen oder zum tanzen und nicht bereit sind, sich von den halbmännern sexuell anmachen zu lassen, sich durch eine spezielle „markierung“ zu erkennen geben. das geht mit einem t-shirt, ginge aber auch eine nummer kleiner. jedes mädel, die das leiche zeichen trägt, z.b. könnte das ein gelbes bändchen am handgelenk sein oder eine gelbe schleife oder, oder … gehört zum „club“. ich stell mir das so vor, ihr kommt dorthin, wo ihr hinwollt und seht viele mädels mit diesem zeichen. ihr seit sozusagen eine gemeinschaft im geiste und kein mädel muss sich allein fühlen. wird festgestellt, eine mit gelben bändchen (oder ähnlichem) wird belästigt, greifen die anderen ein: eine für alle, alle für eine. vielleicht gehört da ein wenig mut zu, vielleicht hilft es, vielleicht geht das alles nicht, ich habe keine ahnung. doch wenn diese halbmänner sich in der gruppe stark fühlen, könnt ihr das allemal. dankt mal drüber nach.
        iris

    • hallo pia,
      nein, frauen sind kein freiwild in unserer gesellschaft. wir dürfen uns das nicht gefallen lassen. wir sollten uns wehren und uns nicht verkriechen.
      ihr jungen frauen schließt euch zusammen wenn ihr „um die häuser“ zieht. verabredet euch über die soziale medien, tragt diese t-shirts, eine super idee. wir geben doch wegen solch testoteron gesteuerter typen nicht unsere freiheiten auf oder unser selbstbewusstsein nehmen. das hätte nämlich zur folge ein frauenleben in angst. immerhin wohnen wir in deutschland und nicht da, wo diese männer herkommen.
      ich bin immer noch sauer!

  2. hallo lotta bebenroth,
    mit erschütterung und wut im bauch habe ich ihren erfahrungsbericht von silvester gelsesen. ich bin sauer. nicht auf sie natürlich, sondern auf die situation. ich fasse es nicht. mich wird das alles nicht so treffen können, da ich aus dem alter des partyfeierns oder „um die ecken ziehen“ raus bin. doch ehrlich, wenn ich aus dem theater in kassel komme, über den friedrichsplatz zur straßenbahn gehen muss, so ist mir schon ein wenig mulmig. und ich denke, im sommer wird das noch schlimmer werden. ich war mit der flüchlingspolitik von frau merkel zufrieden, doch meine stimmung kippt. eine emotionale entscheidung führt dazu, dass wir uns als frauen in deutschland einzuschränken haben? nein, das lasse ich nicht zu.
    ich bin der meinung, frauen in deutschland sollten sich zusammenschließen. sie sollten im pulk zur party gehen mit legalen selbstverteigigunswaffen dabei. werden sie belästigt, gibt es was auf die nuss, aber ordentlich. diese männer müssen wissen, wir lassen uns das nicht gefallen, mit uns ist das nicht zu machen. das, was wir uns im laufe von vielen jahren erkämpft haben, darf nicht zugrunde gehen.
    also mädels, schließt euch zusammen, seit euch einig, besorgt euch legale selbstverteidigungswaffen und wehrt euch sofort und gleich an ort und stelle. diese typen müssen angst vor euch bekommen. weglaufen aus angst ist ein sehr schlechter ratgeber. seit selbstbewusst. dieser spuk ist irgendwann vorbei.
    wir sehen, das leben geht nicht immer in soften bahnen. doch wir als frauen können uns wehren!
    iris schäfer

  3. Wenn Ihr euch mit der nahöstlichen Kultur beschäftigt, werdet Ihr herausfinden, das euer freizügiges Verhalten dort quasi als Einladung zur Kopulation aufgefasst wird. Das ist einer der Gründe, weshalb solche Immigranten hier schwer zu integrieren sind. Sie bilder hier eine Subkultur und pflegen ihre Bräuche weiter. Willkommen in Deutschland!

    • Da du dass so genau weißt, dann geh doch auch mit hin und erklärs den Immigranten.. Denn das Verhalten der Frauen ist nicht „freizügig“ gewesen, sondern für Deutschland normal. Integrieren kann man die schon, man muß ihnen nur die Spielregeln erläutern….. und wenn man für sein Fehlverhalten fünfmal am Tag zusammengefaltet wird, dann merkt man sich das in kurzer Zeit.
      …. und nein, die „Helden“ von Flüchtlingsheimanzünder nützen da nichts.

      • arno, aus welcher kultur kommst du denn, wenn auch du das verhalten der frauen als anzüglich einordnest?!?

  4. Hallo Lotta, mich macht es wütend und sauer wenn sich Menschen in fremden Ländern nicht wie Gäste benehmen können. Ich habe die „40“ bereits überschritten und habe mich im Ausland beruflich wie privat immer als Gast verhalten. Wer das nicht kann und will sollte unser Land auf dem schnellten Weg wieder verlassen! Ich habe bis jetzt immer geglaubt meine Partnerin muss ich nicht mit Pfefferspray oder ähnlichem ausrüsten. Diese Haltung hat sich jetzt leider geändert.
    Hoffentlich wacht unsere Regierung auf.

  5. Hallo Lotta und liebe Leser,
    mich beschlich schon ein unheimliches Gefühl, dass 80% der „FREIEN EINWANDERER“ meist illegal und nicht registriert, junge Männer sind.
    Ein Gedanke lässt mich seit Monaten nicht los: Was soll das erst im Sommer im Freien, bes. in Schwimmbädern werden??? Die Männer haben keine Beschäftigung und warten auf Action.
    Dahingehend sollte man vorbeugen und Verantwortliche ansprechen, was ich auch tun werde. Macht Dampf und organisiert euch! Nur Mut!

    • frauen sollten sich organisieren, das stimmt. aber auch unsere männer sollten sehr wachsam werden und den frauen bei übergriffen zur seite stehen.
      die zeiten sind eben anders geworden. es wird auch wieder besser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s